Gewöhnung an die Pflege


Das A & O in der Hundepflege ist die Gewöhnung !

Man muss den Welpen von Beginn an an die Pflege gewöhnen.  

Und man baut die Gewöhnung an die Pflege langsam auf und steigert sich stetig.

Liebevolle Konsequenz ist der richtige Weg um den Hund an die Pflege zu gewöhnen.

 

Da das Fell eines Welpen noch sehr pflegeleicht ist kann man mit einer weichen Naturhaarbürste beginnen.

Immer wenn der Welpe ruhig liegt kann man mit der Bürste über das Haar streichen.

Man streichelt den Welpen quasi mit der Bürste. Die meisten mögen diese Streicheleinheiten sehr.

 

Zusätzlich kann man jeden Tag üben den Welpen hochzunehmen und hinzustellen. Ein paar Sekunden ruhig stehen lassen, evtl. Leckerchen geben und dann wieder absetzen. LOBEN !

 

Man steigert die Zeiten langsam und steigert auch langsam die Aktivitäten.

Auch kann man nach ein paar Wochen eine andere Bürste oder einen Kamm einsetzen.

 

Man beginnt damit mal die Ohren anzufassen, die Pfoten usw.

So kann man langsam die Berührungen und die Zeiten steigern.

 

Und bitte nicht übertreiben, lieber etwas langsamer beginnen und öfter wiederholen,

der Lerneffekt ist am besten wenn man die Übungen beendet wenn der Welpe ruhig und entspannt ist.

Immer mit viel Lob und ggfls. mit Leckerchen unterstützen und so zeigen daß er etwas gut gemacht hat.

 

Wenn der Welpe es schon kennt daß er länger ruhig steht , untersucht wird und auch die Bürste eingesetzt wird kann man beginnen solche Übungen auch im Sitzen oder im Liegen zu machen.

 

Später darf man dem Welpen ruhig mit liebevoller Konsequenz zeigen das er liegen bleiben soll, wenn er vom Grunde her schon weiss worum es geht.

Sollte er den Kopf heben oder veruchen wollen aufzustehen kann man ihn sanft wieder in die Richtung schieben.

Natürlich erst wenn er schon gelernt hat worum es geht ;-)

Er wird später immer mal wieder versuchen Widerstand zu leisten und wird testen ob er es beenden kann wenn er keine Lust mehr hat. Da müssen Sie einfach konsequent sein und den längeren Atem haben.

Und wenn Sie den Kopf 20 mal wieder zurückschieben müssen.... irgendwann begreift er das Sie es ernst meinen und sich ein Aufstand nicht lohnt.

Solche Phasen wird ein Tibeter, mit seinem starken Willen und Dickkopf, immer mal wieder haben.

 

Die Gewöhnung und auch die spätere Pflege sollte immer ruhig und entspannt ablaufen.

Wenn Sie selbst angespannt sind oder in Eile, verschieben Sie die Übungen lieber.

Unsere Fellnasen spüren unsere Stimmungen und werden u.U. gestresst oder unruhig reagieren.

 

Die Gewöhnung ist so wichtig bei der Pflege, denn es kann bei schwierigem Haar durchaus mal Sitzungen von meheren Stunden erfordern, wenn man mal eine Woche keine Zeit für die Pflege hatte oder wenn durch irgendwelche Umstände mal viel Filz da ist.

 

Sie werden dankbar dafür sein wenn Ihr Hund an die Pflege gewöhnt ist und ruhig und entspannt auf dem Kämmtisch liegt während Sie in Ruhe die Pflege erledigen.

 

Die Gewöhnung an das Baden kann auch frühzeitig beginnen.

Hier beginnt man nur mit dem Hineinstellen in die Dusche oder Wanne. Leckerchen geben und raus.

das mehrmals üben. Denken Sie an eine rutschfeste Unterlage. Hunde stehen nicht gerne auf dem weissen und glatten Boden...

 

Später etwas Wasser in die Wanne und so langsam steigern.

immer erst weiter aufbauen wenn ein Teil gut klappt.

 

Wenn Sie so vorgehen und immer konsequent am Ball bleiben wird es später eine riesen Erleicherung für Sie und den Hund sein. 

 

Ich wünsche viel Erfolg !!!

 

 

 

PS:  Tips zum Werkzeug für die Welpenpflege finden Sie hier *klick*