Silikon

Infos über den Einsatz in Pflegeprodukten


Silikon gehört zu den am häufigsten eingesetzten Zutaten in der Kosmetikindustrie.

Es ist ein Verwandlungskünstler mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

 

Es gibt unzählige Diskussionen über den Einsatz von Silikonen in Pflegemitteln.

Hauptkritikpunkt ist der Umweltaspekt, da es sich schlecht bis gar nicht wie abbaut in den Kläranlagen, ein anderer ist der Vorwurf des Zuklebens von Haut und Haar.

 

Der Umweltaspekt hat seine Berechtigung,  das ist leider so...

 

Der Aspekt in Bezug auf Wirkung auf Haut und Haar ist pauschal nicht zu beantworten.

Ein weiterer Kritikpunkt ist vielfach der Vorwurf der Versiegelung von Haut und Haar.

Das stimmt nur bedingt und nicht pauschal für den generellen Einsatz.

Früher gab es häufig Silikone, die nicht wasserlöslich sind, bzw nur bedingt wasserlöslich sind und sich im Haar aufbauten. Heute sind die häufigsten wasserlöslich, zumindest in den hochwertigeren Produkten.

Wobei "nicht wasserlöslich" nicht bedeutet, daß man sie nicht runter bekommt, sondern man benötigt ein Tensid, also Shampoo um es zu entfernen.


Viele Produkte nutzen nicht immer nur wasserlösliche Silikone, die sich mit milden Shampoos aber problem- und rückstandslos auswaschen lassen.

Ich würde daher beim Shampoo darauf achten  das zumindest dort kein Silikon enthalten ist, sondern in erster Linie auch Pflege.  

In den darauf folgenden Pflegeprodukten (Conditioner & Kuren etc.) können durchaus auch mal Silikone enthalten sein, wenn man sie mit Bedacht einsetzt und auch regelmässig badet.

Man sollte sie sparsam einsetzen und bei guten Produkten baut sich auch keine Schicht auf dem Haar aus (build up effekt).

Ein solches Silikon kleistert die Haare und die Haut auch nicht zu, sie lassen durchaus auch noch Pflegestoffe ans Haar. Wichtig dabei aber nicht zu viele verschiedene Silikon-Produkte übereinander anzuwenden, ohne regelmässiges Baden, bei dem diese runtergewaschen werden.


Ein Vorteil der Silikone ist das sie recht stabil sind. Sie wandeln sich nicht in unliebsame Stoffe um und ranzen nicht, wie manche reinen Naturprodukte, die man etwas vorsichtiger handhaben muss.

Silikon an sich ist ungiftig und hat wenig Einfluss auf den Organismus.

Schädlich wird es erst wenn schlechte, zu starke oder auch zu viele unterschiedliche Silikone die Haut und das Haar versiegeln, keine Feuchtigkeit mehr ans Haar lassen und das Haar so nach aussen zwar gut aussehen lassen, von innen das Haar aber immer kaputter wird.

Daher immer sparsam und gezielt einsetzen (bei trockenem Haar rate ich persönlich aber eher ganz davon ab) und nicht zu viele Produkte übereinander einsetzen, denn so bauen sich die unliebsamer Schichten auf, die sich immer schwerer wieder abwaschen lassen !
Silikone sind Filmbildner, dh sie bilden eine Schicht um das Haar, kleine Unebenheiten werden ausgeglichen, das Haar wird glatter und leichter zu kämmen. 

 

Bei kaputten Haarspitzen ist Silikon übrigens ein gutes Hilfsmittel.

Es repariert das Haar nicht, aber es versiegelt die Spitzen und verhindert weiteres aufsplissen.

Allerdings können Öle auch einen Schutzfilm bilden und auch so die Haarspitzen schonen und Öle pflegen dabei noch zusätzlich.

So muss es nicht immer Silikon sein ;-)


Silikon liefert im Gegensatz zu Ölen keine Pflegestoffe, daher ist es wichtig dem Haar die notwendigen Pflegestoffe zuzufügen. Das Silikon bildet eine wasserabweisende Schicht und schützt so das Haar auch vor Feuchtigkeitsverlust. Daher darauf achten das dem Haar vorher genügend Feuchtigkeit durch hochwertige Pflegemittel und Shampoos und Conditioner zukommt. Es besteht aber die Gefahr das sie das Haar zu sehr versiegeln und keine Pflege mehr an das Haar lassen. Das muss nicht passieren, kann aber !

Wer zb eher trockenes Haar hat und Öle zur Pflege nutzt sollte silikonfrei pflegen damit die Öle das Haar auch erreichen und eindringen können. Das kann durch die Verwendung von Silikonen erschwert bis verhindert werden.


Übrigens sind nicht nur Silikone Filmbildner, die eine Schicht um das  Haar bilden, das Haar versiegeln  und manchmal auch verkleben, Filmbildner sind u.a. auch diverse Öle und Weizenproteine.

Diese Mittel gehen aber auf jeden Fall bei der nächsten Wäsche wieder raus und diese Mittel pflegen ja auch und ziehen ins Haar ein, das sollen sie ja auch ;-)

Ich nutze Öle und Weizen- und Seidenproteine und fühle mich dabei wohler, was die Umweltverträglichkeit und vor Allem was die Pflege angeht.


Doch auch mit Silikon ist es nicht so das kein Pflegemittel mehr an das Haar kommt. Sie lassen durchaus noch Pflegestoffe durch und verkleben nicht total (in Maßen und qulitativ hochwertig eingesetzt!)

Nur weiss man nie wieviel und ob es wirklich funktioniert weil man es nicht sieht und das Haar auch unbemerkt von innen austrocknen kann. Das erkennt man dann oft erst wenn das Haar anfängt abzurechen. Wäscht man es nicht richtig ab kann die Pflege im Shampoo oder Conditioner nicht gut genug ans Haar.


Silikone erkennt man meist an der Endung -cone oder -xane. Doch auch der reine Name gibt nicht immer klar Aufschluss. So ist zb Dimethicone nicht wasserlöslich, in Verbindung mit PEG im Namen aber wieder wasserlöslich. Daher heisst es hier auch genau hinschauen ! Doch auch PEGs sind nicht ganz ohne Bedenken einzusetzen. Wie bei allen synthetischen Zusatzstoffen.
Wer Zweifel hat sollte auf silikonfreie Produkte zurückgreifen, da gibt es ja genügend Auswahl und wenn man sich unsicher ist was drin ist sollte man immer die Inhaltsstoffe kontrollieren.


Gerade in Entfilzungssprays kann Silikon eine grosse Hilfe sein.
Man muss es für sich selbst entscheiden ob man sie einsetzen möchte.

Zumindest kann man sagen das Silikone nicht pauschal zu verurteilen sind und dosiert und gezielt eingesetzt kann man tolle Ergebnisse erzielen.

Man kann meist aber auch ohne Silikone auskommen wenn man das möchte.

Fü mich ist das der bessere Weg weil ich immer sehe wie es um das Haar steht und mir nicht etwas "vorgegaukelt" wird.


Es ist ein flexibles Hilfsmittel,  keine Pflege !

Die Pflege muss mit geeigneten anderen Inhaltsstoffen  erfolgen. Das Silikon kann gepflegtes Haar dann schützen und hat den Effekt, den man sich wünscht. Ausserdem empfehle ich regelmässiges Baden, damit man das Haar regelmässig von allen Zusatzmittel, die man so nachträglich auf das Haar sprüht, befreit wird und das gilt nicht nur für das Silikon. Ich empfehle das Haar bei einem Bad immer 2 mal zu shampoonieren wenn man Silikone nutzt so kann man sicher sein das sich alle Rückstände auswaschen.


Ich selbst habe früher lange Pflegeprodukte eingesetzt, die teilweise Silikone enthalten. 

Mittlerweile bin ich auf silikonfreie Produkte umgestiegen, da es auch hochwertige Produkte mit sehr guten Ergebnissen ohne Silikone gibt ;-) Ich habe meine Pflege auf mehr Natürlichkeit ohne Silikone umgestellt.

 

Wer mit Silikonen arbeitet sollte regelmassig, mind. alle 4 Wochen, was mit hochwertigen Produkten heute kein Problem darstellt, baden.

 

Ich persönlich kann also sagen: so schlecht der Ruf des Silikons sein mag - ganz so schlecht ist es nicht, wenn es wenige gute leicht lösbare Silione sind !

Bewusst und gezielt eingesetzt kann man sehr gute Ergebnisse erzielen. Man muss das Haar einfach nur gut beobachten und wissen das es keine Pflege ist, sondern ein Hilfsmittel, welches das Haar glättet.

Es ist ein oberflächliches Hilfsmittel welches nützt, aber auch schaden kann.

Leider werden viel zu viele Silikone eingesetzt und auf Dauer kann das schon Schaden wenn man nicht aufpasst.

Pflege muss zusätzlich ans Haar kommen, da sonst die Gefahr des Austrocknens besteht !

Und man muss bedenken das man Gefahr läuft das das Haar unbemerkt Schaden nimmt und austrocknet. Daher rate ich im Zweifelsfall dazu es silikonfrei zu versuchen.

 

Und wer auf Silikone bei der Hundepflege verzichten möchte kann auf viele Produkte zurückgreifen, die keine Silikone enthalten. Es gibt im Handel eine breite Palette von Produkten mit und ohne den Einsatz von Silikonen. Und das in sehr hoher Qualität und auch sehr pflegend. Es geht also auch ohne Silikone, wem das lieber ist ;-)

Schauen Sie einfach auf die Deklaration der Produkte und fragen ggfls nach falls etwas nicht ausfühlich genug deklariert ist. Seien Sie immer kritisch und schauen genauer hin!

 

Fragen Sie Ihren Händler / Verkäufer danach und lassen sich beraten.